Viel Optimismus und eine Handsämaschine

Unsere Unternehmensgeschichte – von den Anfängen bis heute

Wenig finanzielle Mittel, aber eine Vision:

Wir wollten einen ökologischen Landwirtschaftsbetrieb, der schonend mit der Natur umgeht und erstklassige Produkte erzeugt. Die Lösung lag im Gemüsebau. Denn dort ist Handarbeit gefragt. So kann man ohne großen Technik- und Kapitaleinsatz Gemüse in sehr guter Qualität zu kultivieren. Im Jahr 1993 gründeten wir unseren Betrieb – mit viel Optimismus und einer Handsämaschine.

Begonnen haben wir im Nebenbetrieb. Der Bio-Hof umfasste zunächst 14 Hektar, mittlerweile ist er auf rund 75 Hektar angewachsen. Über die Jahre hinweg hat sich einiges verändert: Zunächst haben wir auch Auberginen und Zucchini angebaut, doch den Anbau dieser Gemüsearten haben wir eingestellt. Geblieben sind Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln, die auf den schweren, fruchtbaren Lehmböden im fränkischen Weinbauklima besonders gut gedeihen. Schon in den Anfangsjahren war uns klar, dass wir unsere Produkte professionell vertreiben wollen. Deshalb war unsere erste Maschine auch kein Traktor, sondern eine Abpackmaschine.